Content Marketing im Mittelstand

Spielkarte mit C für Content Marketing

Content Marketing ist Ihr Ass im Ärmel, um den informierten Kunden zu erreichen. Wir zeigen Ihnen, warum das auch für den Mittelstand gilt und was Sie benötigen, um erfolgreich ins Content Marketing zu starten. © Digitalgenossen

Stellen Sie sich vor, Sie möchten ein neues TV-Gerät kaufen. Wo informieren Sie sich? Richtig, im Internet. Statt der Beratung im Geschäft recherchieren Sie heute bei Google nach den besten Geräten und den neuesten Trends. Der Grund: Ihr Kunde hat sich verändert. Gegen klassische Werbung ist er zunehmend resistent. Ihre Banner blockiert er ganz einfach mit dem Ad-Blocker. Seine Kaufentscheidung hat er meist schon vor dem ersten Kontakt mit Ihren Vertriebsmitarbeitern getroffen.

Was der informierte Kunde sucht, sind nützliche Informationen, die Ihn weiterbringen. Daher gilt: Content is King – im mittelständischen b2b Unternehmen genauso wie im Bereich b2c.

Content Marketing: nützliche Inhalten für den informierten Kunden

Um den informierten Kunden zu erreichen, sollten Sie das Ass aus Ihrem Ärmel ziehen: Content Marketing. Viele Verantwortlichen im Mittelstand sind zunächst verunsichert, wenn sie diesen Begriff hören. Doch im Prinzip geht es nur um eines: Dem Paradigmenwechsel von klassischen Push- zu Pull-Marketing Methoden. Statt mit plumper Werbung erreichen Sie potenzielle Kunden mit relevanten Informationen, die sie weiterbringen und ihre Probleme lösen. Mit diesen Informationen macht sich der Kunde sein eigenes Bild von der Marke und den Leistungen Ihres Unternehmens – noch vor jedem persönlichen Kontakt mit einem Ihrer Mitarbeiter.

Gleichzeitig sorgen Sie mit guten Inhalten für die Verbesserung Ihrer Präsenz in den Suchmaschinen und Traffic auf Ihren eigenen Kanälen. Aus diesen Gründen setzen bereits 83 Prozent der Unternehmen im DACH-Raum auf Content Marketing (Quelle: Studie zum Thema).

Die Geschichte des Content Marketing:

Google, Social Media, E-Mail-Marketing: So erreichen Sie potenzielle Kunden mit Ihren Inhalten

Im Mittelpunkt des Content Marketing stehen in der Regel kostenlose Inhalte, die Ihrer Zielgruppe einen Mehrwert bieten. Häufig handelt es sich dabei um Blog-Beiträge, Studien, Tests oder Infografiken.

Verbreitung können die Inhalte über verschiedene Wege finden – allen voran Suchmaschinen wie Google. Über 70 % der b2b-Verantwortlichen beginnen hier ihre Recherche, die letztlich vor jedem Kauf steht (State of Demand Generation Report). Umso wichtiger ist es, dass Sie mit Ihrem Unternehmen bei Google und Co. präsent sind. Der Schlüssel dazu besteht in Content Marketing Inhalten, die auf die Suchmaschinen optimiert sind. Immer entscheidender dafür ist qualitativ hochweriger Content, denn Suchmaschinen möchten ihre Nutzer, mit möglichst hilfreichen Informationen versorgen (mehr dazu im Blog-Beitrag zum Thema Suchmaschinenoptimierung).

Gleiches gilt für die Verbreitung Ihrer Inhalte über die Sozialen Netzwerke. Auf Interesse stoßen sie nur, wenn die Nutzer sie als nützlich, interessant oder unterhaltend empfinden. Dann jedoch haben die Inhalte sogar die Chance auf eine große Reichweite durch virale Verbreitung.

Weitere Wege, um Ihr Content Marketing an den Mann und die Frau zu bringen, sind E-Mail-Newsletter oder die Einbindung auf der eigenen Webseite oder der Weg über die klassische PR. Prinzipiell lohnt es sich, die Inhalte auf allem verfügbaren Kanälen zu streuen, um so eine möglichst große Reichweite zu erzielen.

Um die Adressaten zu erreichen, setzen Unternehmen außerdem verstärkt auf bezahlte Reichweite. Die Kanäle dafür sind zum Beispiel Social Media Werbung, bezahlte Kooperationen, Suchmaschinen-Advertising oder Display Werbung.

„Content Marketing – können wir das als Mittelständler?“

Ja, das können Sie! Genaugenommen ist Content Marketing perfekt für den Mitteilstand, denn kaum ein Konzern kennt seine Kunden so gut wie Sie. Was sind ihre Probleme? Welche Lösungen können Sie ihnen bieten? Sie wissen Bescheid.

Hinzu kommt, dass die Informationswege in Ihrem mittelständischen Unternehmen vergleichsweise kurz sind. Für die Erstellung von relevantem Content ist das sehr hilfreich, denn Sie wissen, mit wem Sie reden müssen, um den richtigen Input für Ihre Inhalte zu sammeln.

Bevor Sie mit Content Marketing loslegen, gibt es jedoch auch einiges zu beachten. Zum einen benötigen Sie ein gewisses Budget, denn bis Sie Ihre Community aufgebaut haben und die Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung ziehen, braucht es Zeit. Das sollte von vornherein klar sein. Außerdem sollten Sie finanzielle Mittel für die Content Distribution einplanen. Zum anderen benötigen Sie die richtige…

Content Marketing Strategie

Bevor Sie mit Ihrem mittelständischen Unternehmen Ihren Content in den Ring schmeißen, müssen Sie eine klare Strategie entwickeln. Enthalten sein sollten erstens die Ziele, die Sie durch Content Marketing erreichen möchten – ob Kundengewinnung, Positionierung Ihres Unternehmens oder die Bindung Ihrer Kunden.

Zweitens gilt es die Zielgruppen zu definieren. Arbeiten Sie die Bedürfnisse und Probleme des Publikums heraus. Im b2b Bereich sollten Sie dabei, die geschäftlichen Anliegen der Person selbst erfassen und nicht die des Unternehmen, in der sie arbeitet – auch wenn es dabei natürlich Überschneidungen gibt. Wie bereits angesprochen, sollten Sie mit der Abgrenzung Ihrer Zielgruppe als Unternehmen im Mittelstand keine Probleme haben. Sie kennen schließlich Ihre Pappenheimer und die Themen, für die sie sich interessieren.

Nach dieser Vorarbeit geht es an die dritte Aufgabe: die Planung des Contents. Zentral dabei ist, dass Sie Ihrem Publikum mit Ihren Inhalten einen Mehrwert und Lösungen auf ihre Probleme bieten. Optimalerweise verpacken Sie diesen Mehrwert in eine Geschichte, die Ihre Zielgruppe fesselt. Überlegen Sie sich außerdem, welche Formate sich für Ihren Content eignen und welche Kanäle Sie einsetzen können. Neben Ihrem Content spielt natürlich auch die Gestaltung eine wichtige Rolle, denn das Auge isst mit.

Tipp: Haben Sie Fragen zum Thema Content Marketing oder zur Strategiefindung? Melden Sie sich bei den Digitalgenossen. Wir beraten Sie gerne bei einem persönlichen Gespräch.

Content Marketing vs. Programmatic Advertising – Teil 2

Empfehlen Sie diesen Artikel:
No Responses