Youtube Werbung: Online-Marketing mit YouTube Videos und Ads

Jetzt Beitrag teilen

Werbemöglichkeiten für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) auf YouTube

YouTube ist nicht nur eine Videoplattform, sondern nach Google auch die zweitgrößte Suchmaschine. Stand Januar 2021 ist sie zudem die zweitmeist genutzte Social Media-Plattform der Welt. Das macht das Videoportal besonders reizvoll für Werbeaktivitäten. Kleinere und mittelständische Unternehmen können mit YouTube Werbung zum Beispiel jüngere Zielgruppen ansprechen und ihre Online-Präsenz stärken. Erfahren Sie in unserem Blogartikel welche Werbemöglichkeiten YouTube Videos und YouTube Ads bieten und was Sie dabei alles beachten müssen.

Mit YouTube Ads die Reichweite steigern

YouTube bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, YouTube Ads zu schalten. YouTube Ads sind geschaltete Werbeeinblendungen. Sie werden den Nutzern vor, innerhalb oder zwischen unterschiedlichen YouTube-Videos angezeigt. Die einzige Voraussetzung zur Schaltung von YouTube-Ads ist ein Google-Ads-Konto.

Neben klassischen Werbeeinblendungen, können Sie auch gewöhnliche YouTube Videos zur Eigenwerbung nutzen. Mit einem eigenen Kanal auf YouTube können Sie zum Beispiel Produkt-, Image- oder Anleitungsvideos hochladen und so die Aufmerksamkeit der Nutzer auf Ihr Unternehmen lenken.

YouTube Ads werden entweder als Videoanzeigen oder als Text-Overlay angeboten. YouTube Videoanzeigen sind Werbeclips, die vor dem eigentlichen YouTube-Video abgespielt werden. Text-Overlays sind klickbare Textanzeigen, die im unteren Bereich von YouTube-Videos angezeigt werden und nicht das ganze Bild bedecken. YouTube-Ads kosten je nach Keyword und Art der Videowerbung unterschiedlich viel. Im Schnitt verlangt YouTube pro aufgerufene Anzeige 0,06 Euro. Zu den einzelnen Formaten finden Sie auf YouTube noch mehr Informationen.

Wie erstelle ich YouTube Ads mit einem Google-Ads-Konto?

YouTube Ads werden immer über ein Google Ads-Konto geschaltet. Bei der Erstellung einer neuen Kampagne finden Sie dort die Option „Video“. Wenn das Marketingbudget nicht zu hoch ist, sollte Sie ein „überspringbares“ Videoformat auswählen. Diese YouTube Ads werden von Ihrem eingestellten Werbebudget nur dann abgezogen, wenn der Nutzer mit der Werbung interagiert oder sie mindestens 30 Sekunden laufen lässt bzw. komplett ansieht.

Diese sogenannten „TrueView In-Stream-Ads“ sind besonders vorteilhaft für kleinere und mittlere Werbebudgets. So werden Videoanzeigen an mehr Nutzer ausgespielt als bei „nicht überspringbaren“ YouTube Ads, bei denen man für jede Ausspielung bezahlt. Dafür besteht bei überspringbaren TrueView-Werbeclips natürlich die Gefahr, dass die Nutzer nach 5 Sekunden direkt auf „Überspringen“ klicken, anstatt auf Ihre Werbebotschaft zu achten.

Erfolgreiche YouTube Werbung: YouTube Ads auf den passenden Kanälen anzeigen lassen

Bei der Kampagnenerstellung sollten Sie auch darauf achten, wo bzw. wem YouTube die Werbung austrahlt. Neben soziodemographischen Einstellungen wie „Land“, „Geschlecht“ und „Alter“, bietet Google Ads auch an, die genauen Ausspielkanäle zu definieren.

Ein Beispiel: Als Handwerksunternehmen bringt es wenig, wenn YouTube die Werbeanzeigen auf einem Kanal für Pflegeprodukte ausspielt. Recherchieren Sie daher vorab, auf welchen YouTube-Kanälen sich die Zielgruppe aufhalten könnte. Unter dem Punkt „Placements“ in der Kampagnenerstellung können Sie dann ganz genau definieren auf welchen Kanälen YouTube Ihre Werbung ausspielen soll. In unserem Beispiel würden sich alle Kanäle rund um das Thema Handwerk, Bau und Haus anbieten.

Ein großer Vorteil von YouTube ist, dass Sie Werbevideos per YouTube Ads auf anderen Kanälen ausspielen und gleichzeitig das Video auf Ihrem eigenen YouTube-Kanal zeigen können. Das Hochladen auf einem eigenen Kanal verursacht keine Kosten und alle Videos können so lange online bleiben, wie Sie möchten. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um weitere Nutzer auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Damit Nutzer die Videos auf Ihrem Kanal auch finden, sollten Beschreibungen und Begriffe suchmaschinenoptimiert sein. Was Sie hier beachten müssen, erfahren Sie demnächst in einem eigenen SEO-Artikel zu YouTube.

Zu guter Letzt sollten eure YouTube Ads immer einen klar umrandeten Button (auch „Call to Action“ genannt) zeigen. Google Ads bietet diese Funktion direkt mit an und sollte nicht unterschätzt werden. Viele Nutzer könnten ansonsten euer Video als reines Imagevideo betrachten und nicht draufklicken.

Tipps für YouTube Ads:

  • Überspringbare „TrueView In-Stream-Ads“ für Ihre YouTube Werbung nutzen
  • Mit der „Placement“-Funktion die genauen Ausspielkanäle für eure Zielgruppe definieren
  • Call to Action-Button in die YouTube Ads setzen

Welche YouTube Videos kommen an?

YouTube ist primär eine Video-Content- und keine Werbeplattform. Ein TV-Spot wird üblicherweise nur für eine gewisse Zeit ausgestrahlt und verschwindet dann wieder. Auf YouTube bleiben jedoch die meisten Videos bestehen. Das bedeutet, dass der Videoinhalt für eine nachhaltige Aufmerksamkeitsspanne und Reichweitengenerierung am wichtigsten ist. Typische und gut funktionierende Videoformate, die sich für das Online-Marketing eignen, sind zum Beispiel:

Anleitungen und Tutorials

Nützliche Anleitungsvideos wie etwas erstellt oder montiert wird, sind für den Nutzer extrem hilfreich und werden häufig gesucht. Suchmaschinenoptimierte (SEO) Videotitel können hier direkt potenzielle Kunden abholen (Beispiele: „So montieren Sie ein Waschbecken“, „Welche Solaranlage für das Dach?“).

Produktpräsentationen

Kurz gehaltene Videos, die alle Eigenschaften und Vorteile Ihrer Produkte oder Dienstleistungen beschreiben.

Branded Entertainment

Videos mit hohem Unterhaltungsfaktor. Oftmals werden hier komödiantische oder selbstironische Elemente genutzt, um nicht als klassische Werbung wahrgenommen zu werden. Der Verweis auf das eigene Unternehmen bzw. Produkt kann hierbei subtil bis offensichtlich sein. Da bekanntlich Humor und Unterhaltung subjektiv ist, ist dieses Format schwieriger umzusetzen.

YouTube Marketing kann sich auch für kleinere Unternehmen lohnen

YouTube bietet insgesamt ein sehr einfaches und durchaus faires Videowerbemodell an. Mit „TrueView“-Werbeanzeigen werden nur tatsächlich angeschaute oder angeklickte Videoanzeigen bezahlt. Damit verringert sich das Risiko, ein kleines Werbebudget effektlos zu verbrauchen. Zusätzlich kann ein eigener YouTube-Kanal mit dem richtigen Einsatz von Videotiteln und nützlichen Videos die Sichtbarkeit stark erhöhen.

Ein kleiner Tipp zum Schluss: Für einen YouTube-Kanal braucht man nicht unbedingt eine große und teure Videoproduktionsfirma. Selbst erstellte Videos (entsprechende Qualität vorausgesetzt) oder eine kleinere Werbeagentur sind oftmals völlig ausreichend.


Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.