SEO-Lexikon – Nützliches über Suchmaschinen-Optimierung

Jetzt Beitrag teilen

SEO_Lexikon_Suchmaschinen-Optimierung

Den Suchmaschinen-Wald vor lauter SEO-Tipps nicht sehen? Die Optimierung der Sichtbarkeit Ihrer Website beginnt mit dem Verständnis der vielfältigen Strategien der Suchmaschinenoptimierung. Dieses Verständnis können Sie selbst aufbauen oder als Dienstleitung bei einer Agentur einkaufen. Ganz gleich, ob Sie selbst an Ihrem Online-Content schrauben wollen, oder die Maßnahmen Ihres Dienstleisters besser verstehen wollen: Unser kleines SEO-Lexikon gibt gut verständlich Auskunft über Grundbegriffe der Suchmaschinenoptimierung.

Abstrafung (Google Penalty)

Google straft Seiten über einen Algorithmus oder manuell ab. Ein Grund kann der unnatürliche Aufbau von Backlinks oder Keyword Stuffing sein. Die Abstrafung kann einzelne Keywörter, eine URL oder die ganze Domain betreffen. Die letzte Stufe im Strafenkatalog ist die De-Indexierung. Dadurch verschwindet die Website komplett aus den Suchergebnissen von Google.

Alt-Text (Alt-Tag)

Ein Alt-Text ist eine Beschreibung des Bildes. Sie ermöglicht es den Crawlern von Google, die Bilder zu lesen und damit als relevante Information für die Indexierung zu berücksichtigen. Auch Bilder sind also relevant für SEO.

Das eigentliche Ziel von Alt-Texten ist die Barrierefreiheit von Webseiten: Der User kann mit einem Screenreader sich die Seite vorlesen lassen. Die Alt-Texte ermöglichen eine Beschreibung der Bilder.

Anorganische Suchergebnisse

Als anorganische Suchergebnisse bezeichnet man Anzeigen, die zu vom Kunden ausgewählten Keywords angezeigt werden. Anzeigenplätze können über Google Adwords ersteigert werden. Die Kosten hängen von der Größe des Wettbewerbs und dem Suchvolumen der Keywords ab.

Backlinks

Alle Links auf anderen Webseiten, die zur eigenen Seite verlinken, bezeichnet man als Backlinks. Sie erhöhen die Sichtbarkeit einer Website und werden von Google als Ratingfaktor berücksichtig. Backlinks lassen sich aber nur schwer aufbauen und kontrollieren.

Zu viele Backlinks auf einmal aufzubauen, z.B. durch Zukauf, kann zu Abstrafungen von Google führen. Auch der Linktext von Backlinks kann negative Auswirkungen haben. Linktexte mit pornographischen Beschreibungen werden von Betrügern als negatives SEO verwendet.

Bounce Rate (Absprungrate)

Mit der Bounce Rate wird ein Prozentsatz der Besucher einer Website ermittelt, der die Seite sofort wieder verlässt und keine weiteren Webseiten aufruft. Die Bounce Rate lässt sich mit Tools wie Google Analytics ermitteln.

Die Bounce Rate wird von Suchmaschinen als ein Indikator über die Qualität des Contents und des Layouts einer Website herangezogen. Eine Verbesserung kann daher auch zu Verbesserungen im Google-Ranking führen.

Sind Sie noch da? Dann erfahren Sie jetzt, was ein Call to action ist.

Call to action (CTA)

Ein Call to action (CTA) ist eine direkte Handlungsaufforderungen an den User. Der CTA kann z.B. dazu auffordern, ein Produkt zu bestellen, einen Newsletter zu abonnieren oder eine Webseite zu besuchen, um weitere Informationen zu erhalten.

Ein guter CTA ist knapp und einfach formuliert, sodass man ihn sofort versteht. Er muss vom übrigen Text abgegrenzt werden. Dies erfolgt bei Online-Werbung in der Regel durch klickbare Buttons, die oberhalb („above the field“) oder unterhalb der Werbung platziert werden.

Online_Marketing_Button

Click-Through-Rate (CTR)

Die Click-Through-Rate (CTR) setzt die Klicks auf ein Werbebanner oder eine Google-Anzeige mit den Impressionen in Verhältnis. Impression meint, wie oft der Banner oder die Anzeige angezeigt wird. Die CTR wird in Prozent angegeben: Ein Klick bei 100 Impressionen ergibt eine CTR von 1.

Die Anzahl der Klicks auf eine Website kann auch im Verhältnis zu den SERPS, also den Suchergebnisseiten, gesetzt werden. Mit einer Return-to-SERP-Rate wird wiederum angezeigt, wie oft Besucher, nachdem sie über die Suchmaschine auf eine Webseite gelangt sind, wieder zu den Suchergebnissen zurückkehren.

Content Marketing

Mit nützlichen und/oder unterhaltsamen Inhalten will das Content Marketing den User von dem Angebot eines Unternehmens überzeugen. Dies kann im Online-Marketing über Ratgeberartikel oder einen Blog erfolgen, der auf der Website eingebettet ist oder zu dieser verlinkt.

Content Marketing unterscheidet sich von klassischer Werbung, weil es sich an die Bedürfnisse des Users und nicht an den angepriesenen Produkten orientiert. Der Content Manager muss sich in den User hineinversetzen und davon ausgehenden die Inhalte verfassen.

Conversion

Eine Conversion bedeutet im eigentlichen Wortsinn (lat. conversio) die „Umwandlung“ eines Interessenten zum Kunden. Dies kann durch verschiedene Aktionen geschehen: Der Kauf eines Produktes, das Bestellen eines Kataloges oder die Anmeldung zum Newsletter.

Die Conversion-Rate gibt an, wie viel Prozent der User eine solche Aktion ausführen. Die Conversion-Optimierung versucht mit Hilfe verschiedener Maßnahmen, diese Rate zu erhöhen.

Cost per Click (CPC)

Anzeigen über Google AdWords und Banner im Internet werden zumeist über die Cost per Click (CPC) berechnet. Bezahlt wird dann für jeden Klick auf die Anzeige oder dem Banner.

Da der Zuschlag über das höchste Gebot erfolgt, entscheidet die Anzahl der Mitbewerber den CPC maßgeblich. Weitere Kriterien sind die Reichweite einer Seite, auf der die Werbung geschaltet wird und wo die Werbung dort platziert wird.

Crawler

Eine Suchmaschine, z.B. Google, durchsucht automatisch das Internet. Die sogenannten Crawler („Krauler“) sammeln Informationen, die als Basis für den Index der Suchmaschine dienen. Dafür hangeln sich die Crawler von Link zu Link. Sie werden auch Spider, Searchbot oder Bot genannt.

Seiten im Internet, die von Crawlern nicht gelesen werden können, bezeichnet man als „Deep Web“. Dazu gehören nicht verlinkte Seiten, tiefe Verzeichnisebenen (nach Ebene 5/6) oder zugangsbeschränkte Seiten. Das Meta-Tag „noindex“ ermöglicht es Betreibern einer Webseite, den Crawlern die Indexierung zu untersagen.

Domain

Eine Domain (z.B. blog.digitalgenossen.de) setzt sich aus drei Teilen zusammen:

  • Second Level Domain; der Name der Domain (z.B. „digitalgenossen“).
  • Top Level Domain; eine länderbezogene (.de) oder generische Endung (.com).
  • Third Level Domain (auch: Subdomain); die Ansteuerung einer Anwendung. Das ist in der Regel der Webserver (www.) oder der Mailserver (mail.). Es kann aber auch die Mobilansicht (m./mobil.) oder eine einzelne Anwendung (blog.) sein.

Jede Domain ist im Internet einzigartig. Sie ist von der URL zu unterscheiden, die auch Unterseiten einer Domain angeben kann (z.B. blog.digitalgenossen.de/seo-glossar).

Duplicate Content

Wenn im Internet zwei identische Seiten auf unterschiedlichen URLs veröffentlicht wurden, spricht man von Duplicate Content. Dieser kann auf verschiedenen URLs der gleichen Domain (intern) oder zwei verschiedenen Domains (extern) enthalten sein.

Duplicate Content ist schlecht für SEO. Denn finden die Crawler die exakt gleichen Informationen auf mehreren Seiten, kann Google keine eindeutige Empfehlung an seine User abgeben.

Indexierung

Wenn ein Film auf dem Index landet, darf er nicht öffentlich beworben werden. Wenn hingegen eine Website indexiert wird, ist das erfreulich für den Betreiber: Denn der Index ist in diesem Fall die Liste mit den Suchergebnissen von Google.

Interne Verlinkung

Nicht nur externe Links (Backlinks), sondern auch interne Links sind wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Denn so können die Crawler die Inhalte leichter finden und indexieren.

Außerdem können sich die Besucher auf gut strukturierten Seiten mit durchdachten internen Verlinkungen leichter zurechtfinden.

Keyword

Ein Keyword ist ein Suchbegriff, den ein Nutzer in eine Suchmaschine eintippt. Bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) wird eine Website auf bestimmte Keywords optimiert.

Mit einer Keyword-Recherche werden passende Keywords ermittelt. Auswahlkriterien sind das Suchvolumen und der Wettbewerb: Je höher das Suchvolumen, desto mehr Leute können erreicht werden. Je niedriger der Wettbewerb, desto besser die Chancen für ein gutes Google-Ranking.

Die Hauptbedingung bleibt jedoch: Der Inhalt der Seite muss auch zu dem Keyword passen.

Keyword Stuffing

Je öfter man ein Keyword auf einer Seite verwendet, desto relevanter. Früher packte man gerne alle möglichen Keywords auf eine Website oder in die Metaangaben, in der Hoffnung Google überlisten zu können. Inzwischen ist Google schlau genug, ein solches Keyword Stuffing zu erkennen und straft die entsprechende Seite dafür ab.

Keyword Stuffing lässt sich außerdem nicht mit Lesefreundlichkeit vereinbaren. Denn Keyword Stuffing mit Begriffen wie „süße Hundewelpen“ macht eine Seite nicht lesefreundlich. Wenn Sie Ihre Website leserfreundlich machen wollen, sollten Sie auf Keyword Stuffing verzichten. Keyword Stuffing in Buxtehude, Berlin, Budapest.

Keyword-Dichte

Mit der richtigen Keyword-Dichte (auch: Keyword Density) werden drei Ziele erreicht:

  • Google nimmt die Seite als relevant für ein Keyword wahr.
  • Google bewertet die Seite nicht als Keyword Stuffing.
  • Die Lesbarkeit des Textes ist gut.

Es gibt Tools, die dabei helfen, die richtige Keyword-Dichte zu finden.

Landing Page

Eine Landing Page holt potentielle Kunden ab. Die Besucher werden über ein Produkt informiert und dann über einen CTA zur eigentlichen Produktseite gelotst. Die Landing Page kann auf derselben Domain oder einer externen Domain liegen.

Unter einer holistischen Landingpage wird eine Landing Page verstanden, die umfassend und ganzheitlich über eine Thematik informiert und dabei zu einer Produktseite verlinkt. Sie soll den Kunden seine Kaufentscheidung durch fundierte Informationen erleichtern.

Linktext

Der Linktext verweist auf eine Datei oder eine URL. Der User soll schon vor dem Klick eine klare Vorstellung erhalten, was ihm erwartet.

Natürliche Formulierungen erleichtern die Lesefreundlichkeit der Website und helfen außerdem den Suchmaschinen, die Relevanz der verlinkten Seite zu erkennen. Linktexte sind also SEO-relevant.

Long Tail Keyword / Longtail Keyword

Ein längerer Suchbegriff aus mehreren Wörtern oder einer Frage wird als Long Tail Keyword bezeichnet. Er ermöglicht eine detailliertere Suche. Durch die Zunahme der Voice Search werden sie immer wichtiger für SEO. Denn bei einer Voice Search werden in erster Linie Fragen an das jeweilige Gerät gestellt: „Alexa, wer ist die beste Werbeagentur in Mainz?“

Meta-Angaben / Meta Tags

Die Meta-Angaben können im Head-Bereich einer HTML-Seite gepflegt werden. Die wichtigsten von ihnen sind:

  • Meta Title (Der Linktext bei der Ergebnisanzeige einer Suchmaschine.)
  • Meta Description (Wird von der Suchmaschine als Zusammenfassung angezeigt.)
  • Robots (Steuerung der Crawler einer Suchmaschine.)
  • Viewport (Optimierung auf mobile Endgeräte.)

Mehr über Meta-Angaben erfahren Sie in unserem Blog-Beitrag „Optimieren Sie Ihre Webseite mit Meta-Angaben, die passen“.

Meta Description

Mit der Meta Description wird eine Webseite knapp zusammengefasst. Dieser Text wird dann von Suchmaschinen angezeigt und erscheint in der Ergebnisliste unter dem Titel der Seite.

Eine gute Meta Description:

  • Ist prägnant und auf dem Punkt.
  • Ist relevant: Sie fasst nur die verlinkte Seite zusammen – nichts anderes.
  • Erweckt zunächst die Aufmerksamkeit des Users.
  • Enthält die wichtigsten Keywords, nach denen ein User suchen könnte.
  • Schließt mit einem CTA und fordert so den User zum Klicken auf.

Dafür stehen maximal 160 Zeichen inklusive Leerzeichen zur Verfügung. Das kann dann so aussehen:

Was ist eine Meta Description? Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe rund um die Suchmaschinen-Optimierung. Optimieren Sie jetzt Ihr SEO-Wissen!

Negative SEO

Alle Mittel, mit denen eine Abstrafung durch Google provoziert wird. Negative SEO zielt darauf ab, das Ranking einer konkurrierenden Website zu schwächen. Die Praktiken:

  • Aufbau von schadhaften Backlinks (Spam-Links).
  • Kopieren der Inhalte, sodass Duplicate Content entsteht.
  • Positive Bewertungen auf Google+ Local oder ähnlichen Seiten werden massenhaft gefälscht.

Der beste Schutz gegen negatives SEO ist guter Content. Je besser die Inhalte einer Seite sind, desto schwerer kann ihr Ranking manipuliert werden.

Off-Page-Optimierung

Unter Off-Page-Optimierung versteht man den Aufbau und das Verwalten von Backlinks.

On-Page-Optimierung

Alle Maßnahmen, die auf der eigenen Seite ergriffen werden:

  • Guter Content.
  • Relevante Keywords werden bedient.
  • Interne Verlinkungen, die den Leser sinnvoll durch die Website führen.

Organisches Ranking

Das organische Ranking bezeichnet die Treffer einer Suchmaschine zu einem bestimmten Keyword. Es wird durch den Algorithmus der Suchmaschine erzeugt. SEO dient zur Verbesserung des organischen Rankings.

Anorganische Rankings werden wiederum erkauft: Über Google Adwords werden Anzeigen zu bestimmten Keywords ersteigert.

Page Impression

Eine Page Impression (Synonym: Page View; Seitenaufruf) ist der Aufruf einer Website durch einen User. Sie wird für jede Webseite einer Domain einzeln erfasst. Um die Besuche besser einzuordnen, kann auch die Verweildauer und die Anzahl der besuchten Unterseiten mit einem Tracking-Tool ausgewertet werden.

Ranken

Eine gute Platzierung (= ein gutes Ranking) auf Google zu einem Keyword zu haben, bezeichnet der SEO-Experte auch als „ranken“.

Search Engine Advertising (SEA)

Für SEA werden Anzeigen über Google Adwords gekauft. Bei der Suche nach einem Keyword wird die Anzeige über, unter oder neben den Suchergebnissen angezeigt. SEA (oder deutsch Suchmaschinenwerbung) dient also zur Erzeugung von anorganischen Suchergebnissen.

Search Engine Marketing (SEM)

Der Oberbegriff für SEA und SEO: Alle Maßnahmen, mit der die Sichtbarkeit der Seite von Suchmaschinen erhöht wird.

Search Engine Optimization (SEO)

Suchmaschinenoptimierung. Das Ziel ist es, das organische Ranking zu verbessern. Dabei werden folgende Schritte vorgenommen:

  • Analyse des Status Quo (Sichtbarkeitsmessung).
  • Analyse der Wettbewerber.
  • Contenterstellung auf Basis der Keywordrecherche und der Analyse des Wettbewerbs.

SERP

Kurz für Search Engine Result Page. Damit sind alle Ergebnisse gemeint, die bei einer Suche auf einer Suchmaschine zu einem Keyword angezeigt werden. Das sind:

  • organische Suchergebnisse (SEO relevanter Bereich),
  • anorganische Suchergebnisse (also Anzeigen, SEA relevanter Bereich),
  • Sitelinks (Anzeige von Unterseiten zu einem Suchergebnis),
  • Universal Search (z.B. von Google ausgewählte News, Bilder, Videos).

Shorthead-Keyword

Ein kurzes Keyword, das nur aus einem Wort besteht. Vorteil: Zumeist hohes Suchvolumen. Nachteil: Dementsprechend hoher Wettbewerb und geringe Spezialisierung. Beispielsweise ist es schwer, zum Thema „Urlaub“ zu ranken, wenn man Bootsfahrten auf dem Rhein zwischen Mainz und Koblenz anbietet. Dann bietet sich ein Longtail-Keyword an.

Sichtbarkeit

Die Sichtbarkeit einer Webseite wird mit drei Kriterien gemessen:

  • Auf wie viele Keywords rankt die Seite in Googles Top 100?
  • Wie hoch ist das Suchvolumen dieser Keywords?
  • Wie gut ist die Platzierung in dem Google Ranking?

Es gibt verschiedene Tools für die Messung der Sichtbarkeit. Jedes hat seine eigene Berechnungsmethoden. Erfahren Sie mehr über die Sichtbarkeitsmessung mit Tools in unserem Blog.

Snippet

Ein Snippet ist die Zusammenfassung einer Webseite, zu der eine Suchmaschine verlinkt. Sie wird auf der SERP angezeigt. Das Ziel eines Snippets ist es, den User der Suchmaschine zum Klicken zu bringen. Dafür dienen ein ansprechender Titel und eine Meta Description, die den Inhalt der Seite perfekt zusammenfassen.

Ist ein Titel, eine URL oder eine Description zu lang, wird sie in dem Snippet nur abgeschnitten angezeigt. Zusätzlich werden manchmal von Google Sitelinks angezeigt, die zu Unterseiten verlinken. Rich Snippets können außerdem Bewertungen oder Fotos, z.B. des Autors, enthalten.

Suchvolumen

Das Suchvolumen ist eine in der Regel monatlich gemessene Anzahl von Suchanfragen zu einem bestimmten Keyword. Sie kann über den AdWords Keyword Planer eingesehen werden. Da sie stark schwanken kann, sollte sie über einen längeren Zeitraum erhoben werden. Bei bestimmten Keywords (z.B. Weihnachtsbaum kaufen) sind auch saisonale Schwankungen möglich.

Title

Der Title tag beschreibt eine Website so gut es geht. Er fungiert als Linktext auf einer SERP (d.h. einer Ergebnisseite von Google). Der Title wird bei den Meta-Angaben im Head-Bereich einer HTML-Seite gepflegt und ist sehr wichtig für die Suchmaschinenoptimierung. Er sollte:

  • Nicht länger als 70 Zeichen (inkl. Leerzeichen) sein.
  • Das Hauptkeyword der Seite und ein Nebenkeyword enthalten.
  • Keine Synonyme aneinanderreihen (vgl. Keyword Stuffing).
  • Nicht zu allgemein sein.
  • Dem User einen klaren Eindruck davon geben, was er auf der Seite zu erwarten hat.
  • Bei genügend Platz auch den Markennamen enthalten.

[Title tag für Website finden | SEO Tipp von den Digitalgenossen]

Traffic

Der „Verkehr“, also der Datenstrom, auf einer Webseite. Relevant für SEO sind die Daten, mit der sich die Interaktionen von Besuchern einer Website messen lassen. Mit Tools wie Google Analytics lassen sich die Verweildauer, die Anzahl der geklickten Unterseiten oder die Conversions ablesen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Page Impressions und Page Visits. Während bei einer Page Impression die Seite schnell wieder verlassen wird, schaut sich ein User bei einer Page Visit länger auf der Seite um. Eine Conversion ist ein vom Betreiber zuvor definiertes Ziel. Es kann der Kauf eines Produktes oder die Anmeldung zu einem Newsletter sein.

URL

Die URL (Uniform Resource Locator) beschreibt eine Website im Internet eindeutig. Jede URL ist einmalig. Sie besteht aus:

  • Dem verwendeten Kommunikationsprotokolls (z.B. http:// oder https://).
  • Der Subdomain / Third Level Domain (z.B. www. oder blog.).
  • Dem Namen der Domain (z.B. digitalgenossen).
  • Der Top Level Domain (z.B. de oder com).
  • Und dem jeweiligen Pfad der Unterseite (/url-richtig-benennen/).

Die wichtigsten Keywords einer Seite oder der Page Title sollten in der URL enthalten sein. Eine URL sollte vom User nachvollzogen werden können. Beispielsweise sollte sie die Navigation auf einer Domain wiedergeben.

Usability

Englisch für Nutzerfreundlichkeit und das wichtigste Kriterium von SEO. Denn wer auf Google gut ranken will, sollte nicht für Google schreiben, sondern für seine Nutzer.

Das selbsterklärte Ziel von Google ist es, die relevantesten Ergebnisse zu ermitteln. Je nutzerfreundlicher eine Seite ist, desto höher die Chance weit vorne auf Google zu erscheinen.

Verweildauer

Wie lange befinden Sie sich auf unserer Seite? 40 Sekunden? Dann sind Sie ein durchschnittlicher Besucher.

Die Verweildauer ist nicht nur ein grober Richtwert für die Qualität einer Website: höchstwahrscheinlich ist sie ein Bewertungskriterium von Google und daher direkt SEO relevant.

Webseite

Eine einzelne Seite auf der Website.

Website

Alle Webseiten zusammengefasst.